Everglades

Auf Empfehlung war ich im Miccosukee Indian Village und hab da eine Airboottour gemacht. Das hat sich sehr gelohnt. Wir waren in der Nachbildung eines Wohnorts der Indianer und dort gab es einen echten riesigen wilden Alligator und zwei kleine Babyalligatoren.
Der Airbootfahrer hatte goldene Zähne und hat den Alligator mit einem Sandwich und Kaugummi gefüttert und er hat ganz schöne Haken auf dem Wasser geschlagen. Die Besucher meiner extended Fotoshow (wahrscheinlich um die 5 Stunden oder mehr) werden in den Genuss einer Videoaufnahme vom Aligator kommen und vom Airbootfahren (special Videos gibt es auch von Cape Coral, wo eine Möwe landet und wieder weg fliegt)

image

image

image

image

image

image

Boca Grande

Oh hier ist es wunderschön. Das Wasser ist so blau wie auf den Bahamas und der Strand ist übersät mit Muscheln. Ich hab gesehen wie jemand einen Hai gefischt hat um ihre danach wieder frei zu lassen. Welchen Sinn das hat verstehe ich allerdings nicht. Auf dem Strandabschnitt, den ich gerade überblicken kann, gibt es fünf andere Menschen und alle sind weit weg. Der Wind ist kühl, aber die Sonne knallt ganz schön. Vielleicht hab ich ja nachher Schnupfen und Sonnenbrand :p aber hoffentlich nicht, ich will in Key West nochmal tauchen gehen.

image

image

image

image

image

image

image

Cape Coral

Eine Stadt die es erst seit 1957 gibt und eine der Attraktion war anscheinend die Gegend um das Hotel, in dem ich blieb. Ich bin mir nicht sicher ob ich Hotelaufenthalte mag. Vor allem wenn man alleine unterwegs ist und immer wieder sagen muss “ja ich bin hier Gast und ja ich bin mit mir selbst auf Reisen”. Aber es hatte auch was Gutes: Man konnte ein Fahrrad ausleihen und es gab ein Wassertaxi zum Fort Meyers Strand. Dort hab ich mir einen Hut gekauft und hatte Erdbeereis und nen Schokocookie zum Frühstück.
Und das Großartigste war, dass ich einen echten Delphin gesehen habe!!!1!elf Die sind viel größer als ich dachte und der eine schien echt Spaß gehabt zu haben. Er ist immer wieder unter dem Pier lang geschwommen, auf dem ich stand und er hat sich gedreht und seinen Bauch gezeigt. Das war soo phantastisch!!!
Auf dem Rückweg hab ich mit dem Kapitän über The Hunger Games gequatscht und er hat mich das Boot steuern lassen 😀

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

Kennedy Space Center

Wenn die Amerikaner eins können, dann ist es eine Show machen. Die 3D- Filme über die ISS und das Hubble Teleskop waren phantastisch. Nur getoppt von der Aufnahme eines Starts im NASAkontrollraum und der Spaceshuttlestartsimulation (ja ich möchte immer noch Weltraumtouri sein: der Start soll total realistisch sein, ist aber gar nicht so schlimm wie ich dachte).
Die ISS ist wohl das großartigste was die Menschheit bisher vollbracht hat. Astronauten aus so vielen Ländern arbeiten dort zusammen und merken “wie ähnlich sie sich sind”, sagt Einer in einem Interview. Ich hab die Bustour mit gemacht, die an der alten und neuen Startvorrichtung vorbei fährt. Dort gab es auch Alligatoren und Schildkröten.
Ich hab den ganzen Tag gebraucht und nicht alles geschafft, aber ich bin begeistert.

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

Miami

Zu der Stadt hab ich eigentlich nicht viel zu sagen. Ich blieb eine Nacht vor den Bahamas und eine Nacht danach. Ich werde am 22. von hier abfliegen, aber ich werde direkt von Key West aus zum Flughafen fahren. Was mir auffiel, waren die ganzen Frauen, die da auf ihren High Heels rumgestelzt sind, die sind echt bemerkenswert! Ein Cocktail am Ocean Drive und ich wollte wieder nach Hause. Wahrscheinlich verdient die Stadt eine gründlichere Inaugenscheinnahme, aber das was ich gesehen habe reicht mir erstmal und es hat mir auch nicht unbedingt viel Lust auf mehr gemacht.

image

image

image

image

image

image

image

image